Trauma-Definition

Ein Trauma ist ein Ereignis, das keine Fluchtmöglichkeiten zulässt und als Erfahrung so überwältigend wirkt, dass die Verarbeitungskapazitäten eines Menschen in gravierender Weise überfordert werden (Deneke).

Traumatische Erlebnisse verletzten die Autonomie des Menschen auf der grundlegenden Ebene der körperlichen Unversehrtheit. Sie sind immer von Gefühlen intensiver Angst, Hilflosigkeit, Kontrollverlust und drohender Vernichtung begleitet.

Traumatisch heisst soviel wie „emotional überfordert“, deshalb nicht integrierbar und deshalb so genannt verdrängt und trotzdem das Erleben und Verhalten von nun an wie selbstverständlich beeinflussend. (Schlegel)

Trauma Symptome entstehen nicht durch das traumatische Erlebnis, sondern durch erstarrte Energie, die nach Abklingen des traumatischen Erlebnisses nicht aufgelöst worden ist. (Levine)

Traumas können eingekapselt sein und zu irgendeinem Zeitpunkt im Leben wieder hervorbrechen.

 

Traumatische Ereignisse

Unfälle
Verlust eines Angehörigen (Kind, Partner)
Geburtstrauma
Vernachlässigung in der Kindheit
Belästigugen / Missbrauch / Uebergriff / Vergewaltigung
Operationen
Ueberfall / Zeuge davon zu sein
Unfälle
Krieg
Katastrophen

Es können aber auch kleinere, nichtig erscheinende Vorkommnisse als Trauma wirken.

 

Trauma und Kinesiologie

Da bei einer traumatischen Erfahrung Lebensenergie aus dem Fluss des Lebens entweicht und von nun an eingekapselt sein kann (Vortex-Modell nach Levine) bietet die Kinesiologie hervorragende Möglichkeiten diese Energie wieder zu aktivieren und zu integrieren.