STRESS, ÜBERFORDERUNG

- Fühlen Sie sich gestresst und unruhig?
- Haben Sie körperliche Beschwerden?
- Lassen Sie sich stressen?
- stressen Sie sich selber?
- Warum hält jemand riesigen Stress locker aus
- während andere sich überfordert fühlen?

Stresswahrnehmung ist individuell und abhängig von unseren Strategien im Umgang mit Stress:

- wie ist die innere Widerstandsfähigkeit (Resilienz)
- wie sind die eigenen Ressourcen
- wie ist unsere mentale Einstellung
- wie wird eine Situation bewertet
- wie steht es mit dem Selbstwertgefühl
- was für Erfahrungen haben uns geprägt

Gründe für Stress oder Überforderung können verschiedene Ursachen haben. Darunter fallen Ereignisse, Anforderungen von aussen (z.B. im Job) genauso wie Prägungen aus der Kindheit (du solltest, du musst…).

Auch der Vergleich mit anderen löst Stress aus. Mit Fragen wie: warum schaffe ich das nicht und der eigenen Abwertung (hohe Anforderungen an sich selbst) setzen wir uns unter Druck. Das verursacht zusätzlichen Stress und ist nicht hilfreich, um mit Herausforderungen erfolgreich umzugehen.


Weitere Faktoren sind die ständige Erreichbarkeit, Zeitdruck, volles Tagesprogramm, lange To-do Listen oder fehlender Fokus auf das Wesentliche.

Emotionale Spannungen und Belastungen sind da unvermeidbar. Unser vegetatives Nervensystem und der Körper beginnen zu reagieren und unsere Psyche leidet.

Schlafstörungen, psychosomatische Beschwerden, Schmerzen, Ängste, belastende Gedankenkreisläufe und anderes können die Folgen sein.

Haben Sie sich in dem einen oder anderen Punkt erkannt?

Stress kann aber auch positiv sein, sogenannter Eustress. Dieser kann uns anspornen, wir fühlen uns lebendig, aktiv und haben das Gefühl, etwas bewirken zu können.

Wie bei allem ist das Mass relevant. Kann ich das Gleichgewicht halten zwischen Spannung und Entspannung? Erlaube ich mir auch, mich zu erholen und das Leben zu geniessen?

Stress führt zu Energieblockaden. Normalerweise ist der Körper bestrebt, das Gleichgewicht selbst wieder herzustellen. Ist der Stress sehr belastend oder dauert längere Zeit an, kann er das manchmal nicht mehr selbst.

Mit der Kinesiologie haben wir die Möglichkeiten, dieses Gleichgewicht wieder herzustellen. Wir balancieren einerseits den Körper und das Nervensystem und bewirken andererseits Veränderungen auf allen Ebenen hin zu mehr Gelassenheit, Entspannung, Lebensqualität und Lebensfreude.

Hier finden Sie gleich ein paar Tipps, die Ihnen helfen können, gelassener mit Belastungen und Stress umzugehen – probieren Sie sie aus!

Atem
Halten Sie einmal in der Stunde inne und fragen Sie sich: atme ich noch? Atmen Sie 5x tief ein und lange aus.

Grübelzeiten
Ich schaffe das nicht! Es geht nicht mehr! Solche Gedanken stressen uns zusätzlich. Erlauben Sie sich einmal am Tag, sich für 5 – 10 Min. damit zu beschäftigen. Schreiben Sie die Gedanken auf und legen Sie dann wieder weg.

Alles fliesst vorbei
Stellen Sie sich vor, Sie stehen auf einer kleine Holzbrücke über einem Bach. Die Ursachen Ihrer Sorgen, Ihres Ärgers und Probleme treiben auf einem kleinen Blatt langsam auf Sie zu. Sie sehen, wie es unter Ihnen durchschwimmt – und bald darauf aus Ihrem Blickfeld verschwindet. Lassen Sie sie für den Moment einfach weiterziehen.

Ablenkung
Wenn Sie nicht mehr wissen, was Sie zuerst erledigen sollen: Tun Sie erst einmal etwas ganz anderes wie z.B. die (Büro)-Pflanzen giessen oder etwas aufräumen. Wichtig dabei – nehmen Sie die Zwischenbeschäftigung ernst und haben Sie kein schlechtes Gewissen.

Wünschen Sie sich professionelle Hilfe - rufen Sie mich an 076 502 39 73 - Ich freue mich auf Sie!