Anwendungsbereiche

In welchem Fall ist die Manuelle Lymphdrainage die richtige Therapie?


Wie entstehen Schwellungen und Ödeme

Schwellungen können durch zahlreiche harmlose und ernsthafte Ursachen ausgelöst werden. Häufige Ursachen sind Unfälle, Stösse, Stürze oder Operationen, aber auch bei einem Lymphsystem, das nicht genügend arbeitet.


Wann ist ein Arzt zu konsultieren

Bei unklaren Wasseransammlungen und Schwellungen ist es sinnvoll, einen Arzt zu konsultieren, damit allfällige Krankheiten erkannt oder ausgeschlossen  werden können.


Wo hilft Lymphdrainage

- Schwellungen (Wasseransammlungen, Ödeme)
- Primären Lymphödemen
- Schwellungen nach Verletzungen und Operationen
- Verstauchungen, Prellungen, Blutergüsse
- schweren Beinen durch berufliche Belastungen
- Morbus Sudeck (CRPS, Sudeck-Krankheit)
- Restless-legs Syndrom (RLS-Syndrom)
- Narbenbehandlung
- Ödeme in der Schwangerschaft
- Unterstützung bei Schleudertrauma
- Armlymphödem nach Brustkrebs
- Unterstützung bei Lipödem
- Unterstützung und Verbesserung des Immunsystems
- Hauterkrankungen (keine akuten entzündlichen Geschehen)
- Anregung und Verbesserung des Stoffwechsels und dadurch Unterstützung bei der Entschlackung
- Rheuma-Erkrankungen: Gelenkschmerzen, Arthritis, Arthrose
- Neurologische Erkrankungen: Kopfweh, Migräne, Gefühlstaubheit
- Tennisarm / Golferellenbogen
- präventiv für Wohlbefinden, Entspannung & Gesundheitsvorsorge


Wann darf Lymphdrainage nicht angewendet werden

Bei nachfolgenden Kontraindikationen und nach Absprache mit
 dem Arzt

- Akute Entzündung mit Fieber
- Maligne Tumorgeschehen
- Bösartige Erkrankung des Drüsensystems
- Thrombose (nur mit Arzt)
- Infektionserkrankung im akuten Stadium
- Kardiales Herzödem und Herzinsuffizienz